Der Einfluss von Hüftbeweglichkeit auf Rückenschmerzen

Der menschliche Körper hat ca. 212 Gelenke (je nach Definitionsart). Einige davon sind sehr klein, andere wiederum wie das Hüftgelenk wesentlich größer. Man kann sich gut vorstellen, dass für Bewegungen im Alltag oder im Sport eine gute Zusammenarbeit der Gelenke wichtig ist. Denn, wenn ein Gelenk nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert, hat das Auswirkungen auf die umliegenden Gelenke. So auch beim Hüftgelenk (zweitgrößtes Gelenk des menschlichen Körpers) und den Wirbelgelenken in der Lendenwirbelsäule. Personen mit ungeklärten Rückenschmerzen haben in der Regel auch eine verminderte Beweglichkeit in den Hüftgelenken (Avman et al., 2019). Oftmals ist die Streckfähigkeit und die Rotationsfähigkeit des Hüftgelenkes reduziert (Avman et al., 2019; Roach et al., 2015).
Man denke an Läufer und andere Sportler, oder einfach nur an Schritte beim Gehen. Wenn die Beweglichkeit der Hüfte ausgeschöpft ist, müssen angrenzende Gelenke die fehlende Beweglichkeit kompensieren. Im Falle der Hüfte ist das die Lendenwirbelsäule. Besonders belastend für die Lendenwirbelsäule sind unterschiedlich stark eingeschränkten Hüftgelenken (Kim & Shin, 2020). Wie bei vielen Bewegungen ist eine symmetrische bzw. gleichmäßige Belastung besser.

Medizinische Behandlung

Die medizinische Behandlung des Hüftgelenkes richtet sich nach der Ursache. Steht der Verschleiß im Hüftgelenk im Vordergrund, kann auch eine Hüftgelenks-Prothese gegen Rückenschmerzen helfen (Ben-Galim et al., 2007). Bevor operiert wird, sollte jedoch mit Physiotherapie versucht werden die Beweglichkeit und die Funktion der Hüfte wiederherzustellen. Ein Physiotherapeut bzw. eine Physiotherapeutin kann u. a. mit manuellen Techniken  (siehe Beitragsbild), Weichteiltechniken, Muskelkräftigungsübungen und Dehnübungen das Hüftgelenk therapieren.

Eine Dehntechnik für mehr Hüftbeweglichkeit ist der Kavalierstand:

  • Machen Sie einen Ausfallschritt und stellen Sie Ihr hinteres Knie auf den Boden.
  • Aktivieren Sie Ihre Bauchmuskeln.
  • Versuchen Sie Ihre Hüfte weiter nach vorne und unten zu schieben.
  • Sie sollten einen starken Dehnreiz  am vorderen Oberschenkel des hinteren Beines spüren.

 

Bei Fragen oder Anregungen melden Sie sich über unsere Website, Facebook oder Instagram bei uns! Sie können auch gerne für eine Beratung einen Online-Termin bei uns vereinbaren.

Möchten Sie regelmäßig unseren Gesundheitsblog lesen? Hier können Sie uns folgen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen