Verletzungen und Prävention beim Skifahren

Zurzeit finden gerade die Weltmeisterschaften im alpinen Skifahren in Cortina statt. Bisher gab es zum Glück noch keine schwereren Verletzungen, doch am Sonntag (14.02.2021) dürfte sich in der Abfahrt der Herren Maxence Muzaton am Knie verletzt haben. Die genauen Untersuchungsergebnisse stehen noch aus.

Verletzungen

Denn neben Überlastungsverletzungen kommt es beim Skifahren auch immer wieder zu Stürzen. So verletzen sich ca. 1,68 Personen pro 1000 Skifahrern in jeder Saison derart,  dass eine anschließende ärztliche Behandlung nötig ist. Das entspricht in Österreich ca. 15.000 Personen pro Saison. Interessant ist, dass zwischen den Geschlechtern deutliche Unterschiede bestehen. Frauen verletzen sich mit 50,5 % der Verletzungen mit Abstand am häufigsten am Knie und die Männer mit 26,5 % der Verletzungen an der Schulter (knapp vor 21,6 % Verletzungen am Knie). Erfreulich ist, dass die Kopfverletzungen seit Jahren (gesamt 10,8 %) nicht den Großteil der schwereren Verletzungen ausmachen. (ASU-Unfallanalyse 2019/2020). Dazu wird auch die immer größere Akzeptanz von Skihelmen beitragen.

Prävention

Es gibt nicht das eine Mittel, um sich vor allen Verletzungen zu schützen, aber mit einer Vielzahl an Möglichkeiten kann man das Risiko sehr gut senken. Wichtige Bestandteile von präventiven Maßnahmen sind eine gute Fitness, gute Skitechnik und eine realistische Selbsteinschätzung. Zum Beispiel stärkt ein Krafttraining außer den Muskeln auch die Knochen und Bänder (Gottlob, 2020) und mit einer passenden Ausdauer kann auch am Nachmittag noch schnell auf andere Skifahrer oder Unebenheiten reagiert werden. Hier sind ein paar Tipps für eine verletzungsfreie Saison:

  • Vorbereitung
    – Zur Vorbereitung sollte man die Ausdauer trainieren (z. B. durch Laufen) näher beschrieben im Blogbeitrag Grundlagenausdauertraining (Link). Auch ein Krafttraining für den ganzen Körper machen, der Fokus sollte auf den Beinen, dem Rumpf und den Schultern liegen. (nähere Infos unter folgendem Link).
  • Aufwärmen
    – Machen Sie für ca. 5 – 10 min Kniebeugen und ähnliche Übungen. Bzw. gehen Sie die ersten Abfahrten etwas gemütlicher an.
  • Protektoren
    – Ein Helm sollte getragen werden. Des Weiteren sollten Personen, die gerne schneller fahren oder auch viel springen einen Rückenprotektor tragen.
  • Pausen & Müdigkeit
    – Legen Sie mehrere Pausen an einem Skitag ein und übertreiben Sie es nicht am Nachmittag, wenn Sie
    schon müde vom Tag sind. Viele Menschen sind auch die Höhe in den Skigebieten nicht gewöhnt und
    ermüden deswegen schneller.
  • Technik & Selbsteinschätzung
    – Fahren Sie vom Speed und der Steilheit der Hänge her nicht über Ihrem Limit. Eine bessere Technik hilft auch in schwierigen Situation das Gleichgewicht und die Kontrolle über die Ski zu behalten (Technik-Training, Skilehrer-Stunden)

Bei Fragen oder Anregungen melden Sie sich über unsere Website, Facebook oder Instagram bei uns! Sie können auch gerne für eine Beratung einen Online-Termin bei uns vereinbaren.

Möchten Sie regelmäßig unseren Gesundheitsblog lesen? Hier können Sie uns folgen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen